Coronavirus

Informationen des Kulturbüros der Stadt Oldenburg für die Oldenburger Kulturschaffenden

Hier finden Sie Informationen zu Finanzhilfen in der Corona-Krise und weitere nützliche Hinweise aus dem Kultur- und Medienbereich.

Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK)

Am 15. Juli 2021 hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) ein neues Stipendienprogramm für soloselbstständige Kulturschaffende gestartet.

Bis zu 7.200 Euro können für die Entwicklung und Produktion künstlerischer Projekte beantragt werden, die in einem Zeitraum von einem bis zu sechs Monaten umgesetzt werden. Gefördert werden innovative Projekte in den Sparten Bildende Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur, einschließlich ihrer Vermittlung. Dabei kann es sich um neue, aber auch bereits begonnene Projekte handeln, die mit Hilfe unterschiedlichster, insbesondere auch digitaler Medien, verwirklicht werden. Auch Recherchearbeiten für künftige Projekte sind förderfähig. Zur Sicherstellung des Lebensunterhalts darf das Stipendium allerdings nicht verwendet wird.
 
Antragsberechtigt sind freischaffende, professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger, mit einem Erstwohnsitz in Niedersachsen als Einzelpersonen, deren künstlerische Arbeit, Ausstellungen, Kreativ- und Kulturangebote, Aufführungen und Lesungen aufgrund der Corona-Pandemie beeinträchtigt sind. Dazu zählen beispielsweise auch Kuratorinnen und Kuratoren, aber auch Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler.
Die Vergabe der Arbeitsstipendien erfolgt auf Grundlage der Empfehlung einer Kommission, die sich aus unabhängigen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Sparten der Kultur zusammensetzt.
Anträge können bis zum 15. August 2021 gestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:
https://www.mwk.niedersachsen.de/coronavirus/stipendienprogramm-fur-soloselbststandige-kulturschaffende-gestartet-202522.html

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an das MWK, montags bis donnerstags jeweils von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 0511 120-2806.

Corona-Sonderprogramm II

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat das bereits im Jahr 2020 erfolgreich durchgeführte Corona-Sonderprogramm für von den Auswirkungen der Pandemie betroffene Kultureinrichtungen und Kulturvereine neu aufgelegt.

Die Abwicklung des Förderprogrammes erfolgt für Antragsteller aus dem Oldenburger Land (Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch sowie die kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven) ausschließlich über die Oldenburgische Landschaft.

Antragsberechtigt sind Einrichtungen und Vereine, die überwiegend die Förderung der Kunst und Kultur zum Ziel haben und die nicht ausschließlich gewinnorientiert sind. Die Förderung richtet sich an antragsberechtigte Einrichtungen und Vereine, die durch Corona in Liquiditätsengpässe oder in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage geraten sind. Förderfähig sind Zahlungsverpflichtungen, die in dem Zeitraum zwischen dem 1. November 2020 und dem 30. Juni 2021 entstanden sind (zum Beispiel Betriebskosten, Mieten und andere unvermeidbare Zahlungsverpflichtungen).

Nicht antragsberechtigt sind Einrichtungen in Trägerschaft des Bundes, des Landes und der Kommunen sowie Einrichtungen, die vom Land institutionell oder vertraglich gefördert werden.

Die Antragstellung ist ab sofort bis zum 15. September 2021 möglich. Antragsteller, die ihren Sitz im Wirkungsbereich der Oldenburgischen Landschaft (Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch sowie die kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven) haben, richten ihren Antrag bitte per Post in einfacher Form an die Oldenburgische Landschaft, Gartenstraße 7, 26122 Oldenburg.

Die Förderrichtlinie und das Antragsformular finden Sie auf unserer Homepage » unter Fördermöglichkeiten -> Corona-Sonderprogramm II

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Kirsten Jacobs, E-Mail: foerderung(at)oldenburgische-landschaft.de, Telefon 0441-77918-26, Bürozeiten: Montag bis Donnerstag 9 bis 13 Uhr.

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Der Bund hat am 26. Mai 2021 einen Sonderfonds für Kulturveranstaltungen beschlossen. Dieses Sonderfonds in Höhe von 2,5 Milliarden Euro richtet sich an kleine Kulturveranstaltungen bis 2.000 Personen und größere Kulturveranstaltungen ab 2.000 Personen. Registrieren kann man sich auf der zentralen Plattform seit dem 15. Juni 2021.

Der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen hilft mit zwei Modulen:

  • Die Wirtschaftlichkeitshilfe gewährleistet, dass Veranstaltungen auch dann durchgeführt werden können, wenn aus Gründen des Infektionsschutzes weniger Besucherinnen und Besucher zugelassen sind und somit weniger Tickets verkauft werden können. Deshalb gibt es einen Zuschuss auf die Einnahmen aus Ticketverkäufen, um die Finanzierungslücke solcher Veranstaltungen zu schließen.
  • Eine Ausfallabsicherung soll Veranstalterinnen und Veranstaltern zudem Planungssicherheit für größere Kulturveranstaltungen geben. Deshalb übernimmt der Sonderfonds für förderfähige Veranstaltungen im Falle Corona-bedingter Absagen, Teilabsagen oder Verschiebungen den größten Teil der Ausfallkosten.

Zur Anmeldung und weiteren Informationen auf der Plattform des Sonderfonds für Kulturveranstaltungen geht es hier »

Corona-Unterstützungsangebote für Vereine, Einrichtungen und Initiativen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Sport

MCON – Dieter Meyer Consulting GmbH veröffentlichte Anfang November eine Liste mit aktuellen (Stand 2. November 2020) Unterstützungsangeboten:

Die nachfolgend zusammengestellte Förderübersicht bietet einen Überblick über relevante aktuelle Corona-Unterstützungsangebote für Vereine, Einrichtungen und Initiativen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Sport. Nachfolgend finden Sie Hinweise in folgenden Bereichen:

  • Aktuelle Unterstützungsmöglichkeiten
  • Geplante Förderprogramme
  • Weiterführende Hinweise und Informationsangebote für den Kultursektor
  • Beratungsangebote und Hotlines

Die Liste können Sie im folgenden Link herunterladen:
Corona-Unterstützungsangebote für Vereine, Einrichtungen und Initiativen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Sport » (PDF, 364 KB)

Das Niedersächsische Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat mit einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass seit dem 19. Mai 2020 das Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine startet.

Dieses richtet sich an Einrichtungen und Vereine mit Sitz in Niedersachsen, die überwiegend Zwecke der Förderung von Kunst und Kultur verfolgen, ein regelmäßiges Kulturangebot vorhalten und in Folge der Covid-19-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsengpässe geraten sind.
Antragsberechtigt sind gemeinnützige rechtsfähige juristische Personen des privaten Rechts (beispielsweise eingetragene Vereine, gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Stiftungen), sofern sie nicht wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen tätig sind. (Zu beachten ist: Nicht antragsberechtigt sind Einrichtungen in Trägerschaft des Bundes, des Landes oder der
Kommunen sowie Einrichtungen, die vom Land institutionell oder vertraglich gefördert werden.)

Den Antrag finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Miniteriums für Wissenschaft und Kultur »

Weitere Informationen finden Sie hier in den Richtlinien » (PDF, 391 KB)

Hier finden Sie eine Ausfüllhilfe für das Ausfüllen des Antrags » (PDF, 380 KB)

Musikland Niedersachsen

Die Landesmusikakademie und Musikland Niedersachsen gGmbH gibt Antworten zu den FAQ zum Thema Corona für freischaffende Musikerinnen und Musiker und Kultureinrichtungen. Zudem erläutert sie Sofortmaßnahmen bei Veranstaltungsabsagen und Einkommensausfällen für Musikerinnen und Musiker, listet Möglichkeiten auf, wo Musikerinnen und Musiker direkte finanzielle Unterstützung erhalten können und gibt zusätzliche hilfreiche Tipps und Hinweise. Die Informationen von Musikland gGmbH zum Thema Coroan-Hilfen finden Sie hier »

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Wer als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten ist und einen Kredit benötigt, kann sich auf den Seiten der KfW zum Thema Kreditantrag informieren »

Weitere Kontaktaufnahme unter der kostenfreien Servicenummer 0800 5 39 90 00 oder per E-Mail.

Künstlersozialkasse (KSK)

Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es bei Versicherten und Abgabepflichtigen in der Künstlersozialversicherung zu Einnahmeausfällen unter anderem durch abgesagte Veranstaltungen, zurückgegebene Tickets etc. Dies kann für die Betroffenen ganz erhebliche und bedrohliche Auswirkungen haben. Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet hierfür einige Maßnahmen. Über die Maßnahmen des Künstlersozialversicherungsgesetz wird auf den folgenden Seiten informiert »

Oldenburgische Landschaft

Zur Abwicklung hinsichtlich der Regionalen Kulturförderung und zum Investitionsprogramm für kleine Kultureinrichtungen stellt die Oldenburgische Landschaft Informationen auf ihrer Webseite zur Verfügung:

Informationen zur Abwicklung hinsichtlich der Regionalen Kulturförderung der Oldenburgischen Landschaft »

Zudem informiert die Oldenburgische Landschaft über das Zuschussprogramm „Liquiditätssicherung für kleine Unternehmen", das sich an gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Betrieben mit bis zu 49 Beschäftigten richtet. Mit der Förderung soll Unternehmen, freiberuflich Tätigen, Soloselbständigen (auch Künstler und Kulturschaffende) geholfen werden, die sich aufgrund der Coronavirus-Krise in einer existentiellen Notlage befinden. Informationen zum Sofort-Hilfe Programm Niedersachsen » (PDF, 120 KB)

Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. (LKJ)

Die LKJ listet aktuelle Themen hinsichtlich der Corona-Krise auf und geht unter anderem auch auf aktuellen Fragen für die Bereiche FSJ Kultur und FSJ Politik ein.

Informieren Sie sich hier über aktuelle Themen hinsichtlich der Corona-Krise für die Bereiche FSJ-Kultur und FSJ-Politik »

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt als Behörde im Geschäftsbereich des Bundesminsteriums für Gesundheit aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit. BzgA informiert über den Infektionsschutz »

Bei Fragen zum Infektionsschutzgesetz:

Stadt Oldenburg (Oldb), Gesundheitsamt

  • Allgemein: Michael Klaaßen, Telefon 0441 235-8636, | Maike Riechen, Telefon 0441 235-8637
  • Fragen zur Entschädigung: Claudia Wehming, Telefon 0441 235-8621

Stadt informiert über die Lage vor Ort

Die Stadt Oldenburg hält die Bürgerinnen und Bürger auf ihrer Homepage über Schutzmaßnahmen, Anordnungen und die aktuellen Entwicklungen vor Ort ständig auf dem Laufenden:

Bürgerbrief E-Mail-Abo: Sie können sich aber auch aktuelle Mitteilungen der Stadt Oldenburg werktäglich per E-Mail zustellen lassen: